Unsere Tagespflege

aktiverleben

 

Selbstbestimmt leben

im Alter und bei Krankheit

Tagespflege – spürbare Hilfe im Pflegealltag

Spätestens wenn es die eigenen Eltern betrifft, den Partner, nahe Verwandte oder Freunde und der Alltag nicht mehr selbständig bewältig werden kann, dann braucht es kompetente, zuverlässige Unterstützung und professionelle Hilfe. Einfacher gesagt als getan. Die Angebote sind vielfältig und eine Entscheidung fällt nicht leicht. In den eigenen vier Wänden bleiben, das ist der Wunsch vieler Menschen.
Doch worauf kommt es an, bei der Auswahl eines Pflegedienstes?

Egon Hillebrand, Vorstandvorsitzender des Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V. (AKV), kennt die Verzweiflung und die Sorgen der Menschen, die auf der Suche nach Pflege für ihre Angehörigen sind. Der Verein hat sich schon vor Jahren neben dem klassischen Pflegedienst, der zu Kranken und älteren Menschen nach
Hause kommt, auf die Tagespflege spezialisiert.

Pflegende Angehörige sind nicht selten rund um die Uhr im Einsatz. Mal in Ruhe etwas Erledigen oder ein paar Stunden für sich, um aufzutanken oder Freunde zu treffen, dass ist über die Tagespflege
möglich. 2012 startet AKVLongerich dieses Angebot und hat
seitdem sehr viel positive Rückmeldung bekommen. Rund 200 Menschen nutzen die Tagespflege im Monat. In den hellen und gemütlich eingerichteten Räumen wird gemeinsam gegessen und gekocht. Für die Besucher gibt es Rückzugsräume und wer möchte, sucht sich ein Gesellschaftsspiel aus oder hört Platten. Bei schönem Wetter lässt es sich auf der Sonnenterasse gemütlich ausruhen oder
unterhalten.

Egon Hillebrand erklärt longerich[er]leben wie der Verein arbeitet
und die Tagespflege organisiert ist. 

longerich[er]leben im Gespräch mit Egon Hillebrand

longerich[er]leben: Wenn Menschen alters- oder krankheitsbedingt auf Hilfe angewiesen sind, dann können Sie oder ihre Angehörige sich an Ihren Verein wenden. Für welche Bereiche sind Sie und Ihre Pflegekräfte Ansprechpartner?
Egon Hillebrand: Unser Team aus examinierten Pflegern und Pflegerinnen versorgt und betreut alte und kranke Menschen in ihrer häuslichen Umgebung, also ambulant. Wir springen auch ein, wenn die pflegenden Angehörigen mal eine Auszeit brauchen. Ein weiterer wichtiger Punkt in unserer Arbeit ist, wir begleiten sterbende Menschen in der letzten Phase ihres Lebens.

longerich[er]leben: Neben der ambulanten Pflege bietet der AKV Köln-Longerich seit einigen Jahren auch Tagespflege an.
Was ist darunter zu verstehen?
Egon Hillebrand: Neben dem bestehenden Angebot der ambulanten Pflege bieten wir in unserem Haus in der Meerfeldstraße 1a auch eine Tagespflege an. Hier können private Pflegepersonen oder Familien Bedürftige von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr in Betreuung
geben. Derzeit gibt es 14 Plätze. Dieses Angebot kann hilfreich sein, die Lebensqualität für Angehörige zu steigern und die Lebensgemeinschaft zu entlasten. Bei der Tagespflege ist unser Ziel, die pflegenden Angehörigen zu entlasten. Wir verfügen daher auch über ein Therapieraum und ein Pflegebad. Der Schwerpunkt in
der Tagespflege liegt darauf, zu fördern und zu unterhalten.

longerich[er]leben: Wie sehen die konkreten Angebote der AKV Köln-Longerich aus?
Egon Hillebrand: Im Rahmen unseres Pflegedienstes bieten wir selber oder in Kooperation Mittagstisch, Hausnotruf, hauswirtschaftliche Dienste, Fahrtendienste, Nachdienste und Pflegemittel. Für unsere Mitglieder stellen wir Betten, Rollstühle und andere Hilfsmittel zur
Verfügung.

longerich[er]leben:
Was müssen Angehörige und Betroffen unternehmen, um häusliche Pflege zu erhalten?
Egon Hillebrand: Der einfachste und direkteste Weg ist es, mit uns telefonisch einen Termin für ein Beratungsgespräch zu vereinbaren. Das führen wir entweder in unserem Informationszentrum oder kommen zu den Personen nach Hause.
Dann entwickeln wir gemeinsam ein individuell passendes Pflegemodell für die betroffene Person oder den Angehörigen.
Dabei beraten wir auch bei allen Fragen rund um die Pflege und helfen beim Ausfüllen von Formularen.

longerich[er]leben: Der AKV Köln-Longerich ist als Verein organisiert, mit Vorstand und Mitgliedern. Seit wann gibt es den AKV?
Egon Hillebrand: Seit 1977 ist der AKV Köln-Longerich in der ambulanten Altenund Krankenpflege tätig. Dabei werden wir als gemeinnütziger Verein von über 1000 Mitgliedern unterstützt. Der AKV
Köln-Longerich wird von einem ehrenamtlich tätigen Vorstand geleitet. Die satzungsgemäße Erfüllung des Vereinszwecks wird durch unser hauptamtliches, bestens ausgebildetes Personal sichergestellt.
Das sind Pflegedienstleitung, examinierte Krankenschwestern,
Pflegerinnen und Pfleger.

longerich[er]leben: Ist es Voraussetzung Mitglied im AKV Köln-Longerich sein, um Pflegedienste in Anspruch zu nehmen?
Egon Hillebrand: Eine Mitgliedschaft ist nicht erforderlich aber natürlich erwünscht.
Wer Interesse an der Tagespflege hat und sich einen persönlichen
Eindruck über unsere Einrichtung verschaffen möchte, kommt vielleicht mal zu einem unserer Offenen Spielenachmittage.
Diese sind immer montags von 14 bis 15.30 Uhr.

Wir danken Egon Hillebrand für das Interview.

Alten- und Krankenpflegeverein
Köln-Longerich e.V.
Oldenburger Str. 15
50737 Köln
Tel.: 0221 / 9742333
Fax: 0221 / 7406487
pflege@akv-longerich.de
www.akv-longerich.de